05.03.2020

Gl├╝cklicher Sieg in Rommelshausen

Am vergangenen Sonntag trafen die Schach-Pinguine Sulzbach auf den SpVgg Rommelshausen.
Schon in den ersten 10 Zügen konnte Alexander Collin (8) seinem Gegner eine Figur abringen. Nach einigen weiteren Zügen hatte er einen Turm gewonnen. Dieser Übermacht konnte sein Gegenspieler nicht mehr lange widerstehen und nach 25 Zügen war das Schachmstt auf dem Brett.
Thomas Häußler (5) konnte sich gut durch die Eröffnung kämpfen, verlor jedoch im Mittelspiel eine Qualität. Diesen Vorteil konnte der Gegner über ein spannendes Mittelspiel halten und entschied damit am Ende die Partie, indem er damit einen Freibauern umwandelte.
Alexander Frik (4) spielte sich mit Schwarz eine ausgeglichene Eröffnung. Er verlor eine Figur, welche er jedoch im Laufe des Spiels wieder zurückgewann. Am Ende dieser turbulenten Partie konnte kein Kontrahent einen Vorteil aufweisen und sie trennten sich somit unendschieden.
Carl Obermeier (2) konnte mit einer guten Eröffnung starten, die in einem ausgeglichenen Mittelspiel fortgeführt wurde. In diesem gelang es ihm, die Bauernstruktur des Gegners zu schwächen. Dieser Vorteil genügte ihm und er ging ins Endspiel. Dort konnte er mit seinem Vorteil Schritt für Schritt in einen sehr lange erkämpften Sieg erringen.
Simone Rauch (7) gewann früh einen Bauern und die Oberhand im Zentrum. Durch gutes Spiel drängte ihr Gegner sie jedoch langsam in die Defensive und konnte den Bauern zurückgewinnen sowie einen weiteren im Endspiel. Simone kämpfte weiter, wurde am Ende jedoch Matt gestellt und verlor die Partie.
Auf dem Spitzenbrett konnte Daniel Merk (1) nach einer guten Eröffnung einen Bauern gewinnen. Sein Gegner überführte jedoch gut in ein Endspiel, in dem dieser Vorteil kaum gereicht hätte, um die Partie zu gewinnen. Daniel kämpfte jedoch weiter und wurde belohnt: Sein Gegner verlor einen Turm durch einen Fehler und konnte damit nicht mehr gewinnen.
Zu gleicher Zeit wehrte sich Erich Birnkraut (6) gegen ein Opfer seines Gegners sehr lange. Dabei war er so erfolgreich, dass er sich sogar Chancen auf einen Sieg erspielte. Leider war es nicht möglich, diesen umzusetzen, und mit einem Remis sicherte er der Mannschaft einen Spielpunkt.
Die letzte Partie spielte Daniel Kölbel (3), dessen Gegner ihn stark unter Druck setzte. Dabei verlor er einen Bauern, welchen den Gegner bis zum Endspiel halten konnte. Durch einen ungenauen Zug seines Gegners konnte er den Bauern jedoch wieder zurückgewinnen und trennte sich yuf einem fast leeren Brett unentschieden von seinem Gegner.
Insgesamt strichen die Pinguine damit mit 4,5 : 3,5 einen knappen Mannschafs-Sieg ein. Wir bleiben zuversichtlich, dieses Jahr den Wiederaufstieg in die Kreisklasse zu erreichen.